Montag, 23. Juni 2014

UTM Abbildungskorrektur

Da Abbildungen vom Ellipsoid in die Ebene nicht verzerrungsfrei möglich sind, müssen Korrekturen an den gemessenen Strecken und Flächen vorgenommen werden.

Die bei der UTM-Projektion auftretenden Streckenverzerrungen sind in der nachstehenden Abbildung dargestellt.


Streckenverzerrung bei der UTM Abbildung


Im Bereich des Mittelmeridians werden die Strecken von 1.000 Meter um 40 cm/km zu kurz abgebildet.
Mit zunehmendem Abstand vom Mittelmeridian nimmt die Abbildungsverzerrung ab. Bei einer Entfernung von rund 180 Kilometern westlich und östlich des Mittelmeridians werden die Strecken längentreu abgebildet. Danach nehmen die Abbildungsverzerrungen positive Werte an, somit werden in diesen Bereichen die Strecken zu lang abgebildet.

Gleiches gilt für Flächen, die in der Nähe vom Mittelmeridian um 8 m² / 1 ha oder 800 m² / 1 km² zu klein abgebildet werden.

Die Abbildungsverzerrungen dürfen bei der UTM Abbildung nicht ignoriert werden.

Nachstehend sind einige Städte genannt, die sich in der Nähe eines Mittelmeridians befinden und somit im Bereich der maximalen Abbildungsverzerrung von Strecken und Flächen liegen.

  • Bremen
  • Paderborn 
  • Kassel
  • Frankfurt / Main
  • Hanau
  • Aschaffenburg
  • Mannheim
  • Stuttgart
  • Konstanz
  • Heilbronn
  • Görlitz

Wir freuen uns über Kommentare oder Fragen, schreiben Sie uns einfach eine eMail

Burkhard Steuck

http://www.geomapping.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten